Betrieb & Entwicklung unbemannter Luftfahrzeuge in Österreich

Oktober 14, 2014 in CADFEM esocaet, Seminare, Wissen von SvF

Wie bereits berichtet, ist nach einer Novelle des Luftfahrtgesetzes seit 1.1.2014 der Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen in Österreich möglich. Die technische Zulassung sowie die Betriebsbewilligung werden von der Austro Control erteilt. Wir freuen uns, Sie zum neuen modular aufgebauten Seminar zur Strukturmechanik und Hochfrequenztechnik unbemannter Luftfahrzeuge von PIDSO und CADFEM einladen zu dürfen!

© PIDSO

© PIDSO

Strukturmechanik und Hochfrequenztechnik: Auslegung unbemannter Luftfahrzeuge hinsichtlich Lufttüchtigkeitsanforderungen
Termin: 4. -- 5. November 2014
Spezialpreis: 1. Tag: € 150,-, 2. Tag: € 300,- (zzgl. 20% USt)
Detailinformationen und Anmeldung: www.cadfem.at/seminare bzw. Download PDF Flyer

Dieses Seminar bietet Ihnen als gewerblichem Nutzer von unbemannten Luftfahrzeugen die optimale Vorbereitung auf die technische Zulassung und den Genehmigungslauf -- garantieren Sie durch Wissen zu rechtlichen Rahmenbedingungen, sowie wichtigen technischen Anforderungen einen sicheren Betrieb Ihres Luftfahrzeuges!

Am ersten Seminartag widmen wir uns nach der Einführung ins LFG der Betriebssicherheit, sowie Anforderungen für technische Zulassung und Selektionskriterien für Antennen. Außerdem behandeln wir die mechanische Auslegung von Komponenten, sowie Simulation und Optimierung des Gesamtsystems.
Am zweiten Tag können Sie zwischen zwei parallelen Intensivschulungen zu HF oder Strukturmechanik auswählen. Im Bereich der HF beschäftigen wir uns mit Simulation und Messung zur Optimierung von Gewicht, Reichweite und Signalstabilität, sowie Frequenzwahl für UAS Anwendungen. Die Intensivschulung zur Strukturmechanik behandelt Grundlagen der Festigkeitslehre, Berechnung von CFK/GFK sowie Schwingungsphänomene.

Informationen zum Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge in Österreich

Durch das novellierte Luftfahrtgesetz wird geregelt, unter welchen Bedingungen unbemannte Luftfahrzeuge in Österreich zum Einsatz kommen können. Dabei wird zwischen zwei Klassen von unbemannten Luftfahrzeugen unterschieden:

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 (mit Sichtverbindung):

  • Luftfahrzeuge bis max. 150 kg
  • Einsatz nur mit direktem Sichtkontakt bis in eine Höhe von max. 150 m erlaubt
  • Kennzeichnung erforderlich -- die Betriebsbewilligung (Bescheid) wird nach technischer und betrieblicher Prüfung ausgestellt
  • Anwendungsgebiete: Arbeitsflüge, gewerbliche Flüge mit Multikoptern
  • Das Montieren von Kameras an diesen Luftfahrzeugen ist erlaubt

Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 2 (ohne Sichtverbindung)

  • Kein Sichtkontakt erforderlich
  • Zertifizierung und Zulassung wie Zivilflugzeuge
  • Pilotenschein erforderlich
  • Derzeit noch geringe Verbreitung

Bewilligung unbemannter Luftfahrzeuge der Klasse 1 (mit Sichtverbindung):

Die Bewilligung von unbemannten Luftfahrzeugen der Klasse 1 basiert in erster Linie auf dem Gefährdungspotential. Die Bestimmungen unterscheiden 4 Einsatzgebiete (unbebaut, unbesiedelt, besiedelt und dicht besiedelt) und verschiedene Gewichtsklassen. Insgesamt werden 4 Kategorien von unbemannten Luftfahrzeugen definiert (A-D). Danach richtet sich im Wesentlichen die Strenge der Auflagen. (z.B. Bauvorschriften, Leistungsparameter, Qualifikation des Piloten usw.). Die nachweisbar professionelle und sichere Gestaltung der Systeme, insbesondere auch der Datenübertragungslösung und der entsprechenden Antennen ist eine zulassungsrelevante Notwendigkeit.

Weitere Detailinformationen:

Quellen: www.pidso.com, http://www.austrocontrol.at/

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme beim Seminar!

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter info@cadfem.at bzw. +43 (0)1 587 70 73-0 zur Verfügung.

Ihr CADFEM Austria Team